Lassen Sie Ihre Hecke erblühen!

Ein Artikel von Christiane Bartal | 26.04.2019 - 08:05

Wenn man so durch die Dörfer und kleinen Städte ­unseres Landes fährt, begegnet man ihr immer noch auf Schritt und Tritt: der Thujenhecke. Sie zählt zu den beliebtesten Pflanzen, wenn es um Sichtschutz zum Nachbarn geht. Hier sind sie fast unübertroffen. Doch sobald man die Thuje schneidet, werden unansehnliche, braune Äste sichtbar. Ein Plausch über den Gartenzaun wird mit der Thuje außerdem zum Ding der Unmöglichkeit.

Hecke mit Blüten und Früchten

Vielleicht sind Sie ja auf der Suche nach einer Alternative? Dann wäre doch eine Gartenbegrenzung aus ­Blühsträuchern eine attraktive Lösung. Schon nach ­wenigen Jahren entsteht eine dichte, dekorative Hecke, die den Garten über alle Jahreszeiten hinweg mit ihren Blüten, bunten Früchten oder leuchtendem Herbstlaub schmückt.

Im Idealfall erfreut Sie die Blütenhecke vom Frühjahr bis zum Herbst mit hübschen, vielleicht auch ­duftenden Blüten. Die Gartenforsythie ist z. B. einer der ­ersten Sträucher, die im Frühling leuchtend gelb blühen. Die Kornelkirsche blüht ebenfalls im Frühjahr und trägt ­später dunkelrote Früchte. Etwa zeitgleich zeigt der Sanddorn seine hübschen weißen Blüten. Richtig beeindruckend wird er aber im Herbst, wenn seine Beeren orange leuchten (diese enthalten extrem viel Vitamin C).

Sträucher, die im Sommer mit ihren Blüten bestechen, sind der Hibiskus, der Pfeifenstrauch oder der Schneeball. Viele der genannten Sträucher bilden im späteren Jahr Beeren aus, worüber sich besonders Garten­vögel freuen.

Wenn Sie Wert auf einen kulinarischen Faktor legen, sind vielleicht Holunder, Sanddorn, Vogelbeere, Schlehe oder ein Hagebuttenstrauch (Rose) die richtige Wahl.